htmlentities($this->newsarticle->headline)

Bad Herrenalb: Wichtige Anregungen für die Arbeit im Landtag


30.08.2018 Bad Herrenalb

Am letzten Freitag hat auf dem Rathausplatz in Bad Herrenalb am Rande des Wochenmarktes der Landtagsabgeordnete Klaus Dürr (AfD, Wahlkreis Calw) mit Unterstützung von zwei Mitarbeitern seines Teams einen seiner Bürgerdialoge durchgeführt. Trotz schlechtem Wetter und ferienbedingtem reduziertem Marktangebot haben etliche Bürger das Angebot zum Kontakt zur Landespolitik gerne angenommen.

Nicht unerwartet ging es neben anderen Themen wie Digitalisierung, Eurorettung, Dieselfahrverbote, Zustand der Infrastruktur und Lage im Ländlichen Raum vor allem um die „Umkreisung“ der Stadt nach Karlsruhe. Die Abstimmung im Parlament war ja ursprünglich vor der Sommerpause angedacht, hat aber dann wohl aus Gründen anderer Priorität der reqierungstragenden Parteien doch noch nicht stattgefunden. Alle Beteiligten haben ja nun Ihren Standpunkt und das Ergebnis Ihrer Prüfungen dazu veröffentlicht.

Das war für den Vertreter der größten Oppositionspartei im baden-württembergischen Landtag Grund genug, sich persönlich nach Bad Herrenalb aufzumachen, um authentische Stimmen „einzufangen“. Und wieder waren die Meinungsäußerungen kontrovers, wie wohl Zahl und geäußerte Argumente für einen Verbleib bei Calw dabei überwogen. Es war natürlich keine repräsentative Auswahl sondern zufallsbedingt.

Wie andernorts auch bei solchen Bürgerdialogen waren wieder vielstimmig Äußerungen über die Nichtpräsenz der AfD in der Presse zu hören. Sie berichte über die Arbeit der AfD-Fraktion im Landtag entweder gar nicht oder verkürzt oder ausschließlich skandalisierend. Daher wurde von den Passanten die Möglichkeit begrüßt, sich selber ein Bild zu machen und in Gesprächen eigene Fragen kompetenten Gesprächspartnern vorzutragen.

Klaus Dürr sah sich ein weiteres Mal darin bestätigt, den Kontakt zur Bevölkerung an Ort und Stelle zu suchen. Er bekundete, dass ihn solche Begegnungen in seiner Arbeit ungemein stärkten und bestätigten. Er spüre, wie Bürger immer mehr an einen AfD-Stand kommen um sich direkt zu informieren und Ihr eigenes Bild zu machen.

 

Weitere Beträge

Parteiausschlußverfahren Gedeon

Position zum "Lehrer-Meldeportal"

AfD-Politiker erstatten Anzeige gegen „indymedia“

Bad Herrenalb: Wichtige Anregungen für die Arbeit im Landtag

Überprüfung der Behörde BitBW sinnvoll, Begründung „ella“ nur ein Ablenkungsmanöver

Geplantes Gewerbegebiet „Hau & Holzwiese“ Horb-Ahldorf – erhebliche Umweltauswirkungen

Doppelte Staatsangehörigkeit bedeutet Loyalitätskonflikte

Distanzierung von Aussagen des Abgeordneten Stefan Räpple

Zügiger Ausbau der Gäubahn

Notwendigkeit der AfD bestätigt

Stellungnahme zum Urteil des BVerfG zum Rundfunkzwangsbeitrag

Wir brauchen eine Transformations-Prämie

Kranzniederlegung im Gedenken an Volksaufstand von 1953 - gemeinsame Sitzung Landtagsfraktion und Landesgruppe im Deutschen Bundestag

Rettet den Diesel!

Die EU bestellt – Kommunen, Unternehmen und Bürger bezahlen!

Minister Untersteller weist „Förderkulisse Wolfprävention“ aus – mehr Arbeit und höheres Risiko für die Landwirte

zu Gast beim Jahresempfang im Reservistenverband

Lehrermangel und Digitalisierung, Gespräch mit dem LEB in Herrenberg

Klaus Dürr MdL begrüßt die Initiative zur Gigabit-Allianz

ITEOS - Digitalisierung von vorgestern

Rücktritt Strobls löst Probleme nicht. AfD-Abgeordnete fordern bessere Kommunikationspolitik durch Innenministerium.

„Osmanen Germania BC“

Landtagsabgeordnete informieren sich über Glasfaser-Ausbau

AfD erstattet Strafanzeige

Gedenken an Opfer von Gewalt und Diktatur aufrechterhalten

Grüne und CDU uneins in der Bildungspolitik

Deeskalationstraining und Selbstverteidigung als Teil der Ausbildung von Rettungsdienst und Feuerwehr

Auch SPD und FDP für Immobilien-Dilemma verantwortlich

AfD schließt sich der Forderung der Bauern- und Jagdverbände zu Afrikanischen Schweinepest vorbehaltlos an

Strobls Knausrigkeit bei den Feuerwehrmitteln brandgefährlich für die Bevölkerung