htmlentities($this->newsarticle->headline)

Wir brauchen eine Transformations-Prämie


Klaus Dürr MdL schreibt an Innenminister: „Wir brauchen eine Transformations-Prämie“

Stuttgart. „Die Digitalisierung kommt. Sie kommt mit oder gegen uns. Kommt sie mit uns, können wir sie formen und gestalten. Doch im Zeitplan hinkt das Land hinterher. Diesen Eindruck teilen meine Gesprächspartner aus Unternehmen ebenso wie Wirtschaftsförderer und Akteure aus der IT-Welt“, beginnt der Sprecher für Digitalisierung der AfD-Landtagsfraktion, Klaus Dürr, seinen Abgeordnetenbrief an Innenministerium Thomas Strobl (CDU). Das Thema Digitalisierung ist dem Innenminister zugeordnet.

Forderung nach Digtalisierungsgutscheinen und -managern

Aus Sicht Dürrs werde zu wenig und viel zu langsam das Thema Digitalisierung angepackt. So fordert Dürr unter anderem vom Innenminister Digitalisierungsgutscheine, Digitalisierungsmanager und ein „Transformations-Prämie“: „Es ist auch nicht vermittelbar, weshalb es Steuermittel für 1000 Integrationsmanager geben soll, aber nicht hundert befristete hochqualifizierte Digitalisierungsmanager. Die Digitalisierung wird die Arbeits- und Lebenswelt in ganz Baden-Württemberg für weite Teile der Bevölkerung gravierend beeinflussen und unser Verständnis von Arbeit aus dem 20. Jahrhundert erheblich umwälzen. Während der Finanzkrise vor rund zehn Jahren gab es das Kurzarbeitergeld, KUG genannt. Damit wurden die Mitarbeiter in den Firmen gehalten und konnten sich zugleich weiter qualifizieren. Daran angelehnt wäre es sinnvoll, um Mitarbeiter für die Digitalisierung fit zu machen, in der strategischen Zeitstrecke entsprechende Angebote zu entwickeln – sozusagen eine ‚Transformations-Prämie‘ für die Fitness in der digitalisierten Arbeitswelt mit umfassenden Weiterbildungsangeboten und Qualifizierungsmaßnahmen.“

Abgehängte Gebiete wie im Ruhrpott verhindern

Dürr bekräftigte, er wolle Zustände wie in abgehängten Gebieten wie dem Ruhrpott in Baden-Württemberg verhindern. Zum Handeln sei es aber jetzt schon Punkt zwölf. Der Minister müsse nun „endlich in die Gänge kommen“.

 

---

abgeordnetenbrief-klaus-duerr-digitalisiserung.pdf

Weitere Beträge

Parteiausschlußverfahren Gedeon

Position zum "Lehrer-Meldeportal"

AfD-Politiker erstatten Anzeige gegen „indymedia“

Bad Herrenalb: Wichtige Anregungen für die Arbeit im Landtag

Überprüfung der Behörde BitBW sinnvoll, Begründung „ella“ nur ein Ablenkungsmanöver

Geplantes Gewerbegebiet „Hau & Holzwiese“ Horb-Ahldorf – erhebliche Umweltauswirkungen

Doppelte Staatsangehörigkeit bedeutet Loyalitätskonflikte

Distanzierung von Aussagen des Abgeordneten Stefan Räpple

Zügiger Ausbau der Gäubahn

Notwendigkeit der AfD bestätigt

Stellungnahme zum Urteil des BVerfG zum Rundfunkzwangsbeitrag

Wir brauchen eine Transformations-Prämie

Kranzniederlegung im Gedenken an Volksaufstand von 1953 - gemeinsame Sitzung Landtagsfraktion und Landesgruppe im Deutschen Bundestag

Rettet den Diesel!

Die EU bestellt – Kommunen, Unternehmen und Bürger bezahlen!

Minister Untersteller weist „Förderkulisse Wolfprävention“ aus – mehr Arbeit und höheres Risiko für die Landwirte

zu Gast beim Jahresempfang im Reservistenverband

Lehrermangel und Digitalisierung, Gespräch mit dem LEB in Herrenberg

Klaus Dürr MdL begrüßt die Initiative zur Gigabit-Allianz

ITEOS - Digitalisierung von vorgestern

Rücktritt Strobls löst Probleme nicht. AfD-Abgeordnete fordern bessere Kommunikationspolitik durch Innenministerium.

„Osmanen Germania BC“

Landtagsabgeordnete informieren sich über Glasfaser-Ausbau

AfD erstattet Strafanzeige

Gedenken an Opfer von Gewalt und Diktatur aufrechterhalten

Grüne und CDU uneins in der Bildungspolitik

Deeskalationstraining und Selbstverteidigung als Teil der Ausbildung von Rettungsdienst und Feuerwehr

Auch SPD und FDP für Immobilien-Dilemma verantwortlich

AfD schließt sich der Forderung der Bauern- und Jagdverbände zu Afrikanischen Schweinepest vorbehaltlos an

Strobls Knausrigkeit bei den Feuerwehrmitteln brandgefährlich für die Bevölkerung