htmlentities($this->newsarticle->headline)

Distanzierung von Aussagen des Abgeordneten Stefan Räpple


Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg distanziert sich in vollem Umfang von den Aussagen des Abgeordneten Stefan Räpple

Stuttgart. Die Fraktion der Alternative für Deutschland im Landtag von Baden-Württemberg distanziert sich in aller gebotenen Schärfe von den in der vergangenen Woche veröffentlichten Aussagen ihres Abgeordneten Stefan Räpple und stellt hierzu fest, dass die von Stefan Räpple getroffenen Aussagen bezüglich der Landtagsabgeordneten anderer Parteien ausschließlich seine Privatmeinung widerspiegeln und nicht im Namen der Fraktion geäußert wurden. Weder im Inhalt noch in der Wortwahl steht die von Stefan Räpple versendete Pressemitteilung im Einklang mit den Zielen und Werten der baden-württembergischen Landtagsfraktion der AfD. Die Fraktion der AfD wird die Eigenmächtigkeit des Abgeordneten Stefan Räpples nach der parlamentarischen Sommerpause eingehend debattieren.

Vorspiegelung „demokratischer Prinzipien“ durch die Kartellparteien

Für überaus bedenklich halten die Abgeordneten der AfD-Landtagsfraktion hingegen die Vorgehensweise der Parlamentarischen Geschäftsführer von Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP/DVP und SPD, die ohne Hinzuziehung des zuständigen Parlamentarischen Geschäftsführers der AfD-Landtagsfraktion, Anton Baron MdL, in einer geheimen Absprache an der AfD vorbei agierten und dabei Forderungen aufgestellt haben, die einzig und allein im Befugnisbereich der AfD-Landtagsfraktion liegen. Mit ihrer Anmaßung, sich unter Vorspiegelung „demokratischer Prinzipien“ zum wiederholten Male in die inneren Angelegenheiten der AfD-Fraktion einmischen zu wollen, sind sie es, die den von der AfD ausdrücklich nicht mitgetragenen Aussagen Stefan Räpples letztlich sogar recht geben und zweifelsfrei unter Beweis stellen, dass sie ein – nur vermeintlich „demokratisch legitimiertes“ – Kartell bilden, dem jedes Mittel recht ist, politisch Andersdenke auszugrenzen und zu diffamieren. Bezeichnenderweise war der empörte Aufschrei der Altparteien nicht zu vernehmen, als die AfD zu Beginn der Legislaturperiode mit ihrer Mehrheit um die Besetzung des Landtagsvizepräsidenten gebracht wurde oder sie in einmütigem Gleichschritt – gegen den Willen der AfD – die Bezüge und Pensionen der Abgeordneten erhöht haben.

Weitere Beträge

Parteiausschlußverfahren Gedeon

Position zum "Lehrer-Meldeportal"

AfD-Politiker erstatten Anzeige gegen „indymedia“

Bad Herrenalb: Wichtige Anregungen für die Arbeit im Landtag

Überprüfung der Behörde BitBW sinnvoll, Begründung „ella“ nur ein Ablenkungsmanöver

Geplantes Gewerbegebiet „Hau & Holzwiese“ Horb-Ahldorf – erhebliche Umweltauswirkungen

Doppelte Staatsangehörigkeit bedeutet Loyalitätskonflikte

Distanzierung von Aussagen des Abgeordneten Stefan Räpple

Zügiger Ausbau der Gäubahn

Notwendigkeit der AfD bestätigt

Stellungnahme zum Urteil des BVerfG zum Rundfunkzwangsbeitrag

Wir brauchen eine Transformations-Prämie

Kranzniederlegung im Gedenken an Volksaufstand von 1953 - gemeinsame Sitzung Landtagsfraktion und Landesgruppe im Deutschen Bundestag

Rettet den Diesel!

Die EU bestellt – Kommunen, Unternehmen und Bürger bezahlen!

Minister Untersteller weist „Förderkulisse Wolfprävention“ aus – mehr Arbeit und höheres Risiko für die Landwirte

zu Gast beim Jahresempfang im Reservistenverband

Lehrermangel und Digitalisierung, Gespräch mit dem LEB in Herrenberg

Klaus Dürr MdL begrüßt die Initiative zur Gigabit-Allianz

ITEOS - Digitalisierung von vorgestern

Rücktritt Strobls löst Probleme nicht. AfD-Abgeordnete fordern bessere Kommunikationspolitik durch Innenministerium.

„Osmanen Germania BC“

Landtagsabgeordnete informieren sich über Glasfaser-Ausbau

AfD erstattet Strafanzeige

Gedenken an Opfer von Gewalt und Diktatur aufrechterhalten

Grüne und CDU uneins in der Bildungspolitik

Deeskalationstraining und Selbstverteidigung als Teil der Ausbildung von Rettungsdienst und Feuerwehr

Auch SPD und FDP für Immobilien-Dilemma verantwortlich

AfD schließt sich der Forderung der Bauern- und Jagdverbände zu Afrikanischen Schweinepest vorbehaltlos an

Strobls Knausrigkeit bei den Feuerwehrmitteln brandgefährlich für die Bevölkerung