htmlentities($this->newsarticle->headline)

Doppelte Staatsangehörigkeit bedeutet Loyalitätskonflikte


Daniel Rottmann und Klaus Dürr

Pressemitteilung - Stuttgart, den 20.08.2018

Die Mitglieder der AfD im Innenausschuss des Stuttgarter Landtages, die Abgeordneten Daniel Rottmann und Klaus Dürr, lehnen die in Medienberichten bekanntgewordene Praxis ab, wonach mittlerweile die Mehrzahl der Einbürgerungen unter Beibehaltung der alten Staatsangehörigkeit vorgenommen werden. „Die Staatsangehörigkeit ist der größte Vertrauensbeweis, den der deutsche Staat hier lebenden Ausländern gewähren kann. Die Einbürgerung setzt eine vollendete Integration und Identifikation mit dem Staat voraus, und ich sehe nicht, warum dazu fast regelhaft die alte Staatsangehörigkeit gehören soll. Wir dürfen verlangen, dass sich die Eingebürgerten voll und ganz hinter den deutschen Staat stellen und keine Sonderrolle behalten“, merkt Daniel Rottmann an und ergänzt mit den Worten „Doppelte Staatsangehörigkeit bedeutet Loyalitätskonflikte. Sie ist im Einzelfall sicher hinzunehmen und sinnvoll, muss aber die Ausnahme bleiben. Dass nun die Zahl jener, die ihre alte Staatsangehörigkeit behalten, mit fast zwei Drittel so hoch ist wie nie, ist ein nicht hinzunehmender Verstoß gegen das Prinzip der Vermeidung von Mehrstaatigkeit“.

Einstaatigkeit als Ausnahme und nicht als Regel

Eine Ungleichbehandlung mit Deutschen bemängelt auch Klaus Dürr: „Doppelpassler müssen sich nicht an den Staat binden, aber nehmen sich mit ihrem Wahlrecht die Verantwortung für die politischen Verhältnisse heraus. Das ist ´Rosinenpicken´. Die Einstaatigkeit bei Einbürgerung muss daher die Regel sein, nicht die Ausnahme. Die AfD wird hier energisch gegensteuern, wenn sie vom Wähler eines Tages das Mandat erhalten sollte.“

Weitere Beträge

Parteiausschlußverfahren Gedeon

Position zum "Lehrer-Meldeportal"

AfD-Politiker erstatten Anzeige gegen „indymedia“

Bad Herrenalb: Wichtige Anregungen für die Arbeit im Landtag

Überprüfung der Behörde BitBW sinnvoll, Begründung „ella“ nur ein Ablenkungsmanöver

Geplantes Gewerbegebiet „Hau & Holzwiese“ Horb-Ahldorf – erhebliche Umweltauswirkungen

Doppelte Staatsangehörigkeit bedeutet Loyalitätskonflikte

Distanzierung von Aussagen des Abgeordneten Stefan Räpple

Zügiger Ausbau der Gäubahn

Notwendigkeit der AfD bestätigt

Stellungnahme zum Urteil des BVerfG zum Rundfunkzwangsbeitrag

Wir brauchen eine Transformations-Prämie

Kranzniederlegung im Gedenken an Volksaufstand von 1953 - gemeinsame Sitzung Landtagsfraktion und Landesgruppe im Deutschen Bundestag

Rettet den Diesel!

Die EU bestellt – Kommunen, Unternehmen und Bürger bezahlen!

Minister Untersteller weist „Förderkulisse Wolfprävention“ aus – mehr Arbeit und höheres Risiko für die Landwirte

zu Gast beim Jahresempfang im Reservistenverband

Lehrermangel und Digitalisierung, Gespräch mit dem LEB in Herrenberg

Klaus Dürr MdL begrüßt die Initiative zur Gigabit-Allianz

ITEOS - Digitalisierung von vorgestern

Rücktritt Strobls löst Probleme nicht. AfD-Abgeordnete fordern bessere Kommunikationspolitik durch Innenministerium.

„Osmanen Germania BC“

Landtagsabgeordnete informieren sich über Glasfaser-Ausbau

AfD erstattet Strafanzeige

Gedenken an Opfer von Gewalt und Diktatur aufrechterhalten

Grüne und CDU uneins in der Bildungspolitik

Deeskalationstraining und Selbstverteidigung als Teil der Ausbildung von Rettungsdienst und Feuerwehr

Auch SPD und FDP für Immobilien-Dilemma verantwortlich

AfD schließt sich der Forderung der Bauern- und Jagdverbände zu Afrikanischen Schweinepest vorbehaltlos an

Strobls Knausrigkeit bei den Feuerwehrmitteln brandgefährlich für die Bevölkerung